alarm2mail - Versendung von Alarmmeldungen an Empfänger (EMAIL/FAX/SMS/Schnittstellen)

NAME

agets2alm - Versendung von Alarmmeldungen an Empfänger (EMAIL/FAX/SMS/Schnittstellen)

COPYRIGHT

Copyright (C) 2012-2021 TBBM <https://www.tbbm.at>

SYNOPSIS

perl alarm2mail.pl [options] -iniFile [iniFile]

OPTIONS

General Options

-h

Print a brief help message and exits.

-help

Prints the manual page and exits.

-logLevel

Sets the log level: DEBUG, DEBUG, WARN, ERROR, defaults to INFO.

-logDir

Sets the directory to store the log files, defaults to ./logs.

Configuration based

-iniFile

The ALARM2MAIL config file, such as:

    ;generelle Konfiguration
    [GENERAL]
    ; ARBEITSZEITEN FUER SMS Versand, MESZ
    WORKING_HOURS =<<EOT
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    EOT
    
    ; Text fuer die taegliche Ueberwachungsmail
    ; dafuer muss die comment Sektion der XML Datei den String MAILTEST enthalten
    ; kann durch eine taegliche Kopie einer TEST XML Datei nach [ALARM][DIR] gewährleistet werden
    ; hiermit kann z.b. im Empfängerpostfach überwacht werden, ob der
    ; Versendeweg funktioniert
    MAILTESTTEXT = Taegliche Testnachricht des AlarmManagers. Diese Nachricht kann geloescht werden.
    
    ;generelle Alarmkonfiguration
    [ALARM]
    ; Verzeichnis, aus dem die Alarm-Dateien im XML Format gelesen werden
    DIR = D:/Datenmanagement/spool/alarme
    ; Archivverzeichnis für alle Alarmdateien, die das Programm mit dieser ini bearbeitet hat
    ARCH = D:/Datenmanagement/arch/alarme
    ; Archivverzeichnis für alle Alarmdateien, die das Programm mit dieser ini bearbeitet hat
    FAILED = D:/Datenmanagement/damaged/alarme
    ; regulärer Ausdruck für Dateine in [ALARM][DIR]
    REGEX = \Aagent.*\.xml\Z
    ; lokale Windows Einstellungen (nur für WISKI Alarmdateien, nicht bei Age2TS Alarmdateien notwendig)
    THOUSANDS_SEP = .
    DECIMAL_POINT = ,
    
    ; Mail Server Config
    [EMAIL]
    ; normales TIMEOUT Für Verbindungsaufbau
    TIMEOUT = 30
    ; FROM email Adresse
    FROM =  ALARM <alarm@institution.org>
    ; SMTP Server
    SMTP = mail.hostname.at
    ; USER
    USER = HerUserName
    ; PASS
    PASS = YouRPasSWorT
    ; MAILTYPE (SMTP, TSL_AUTH)
    MAIL_TYPE = TLS_AUTH
    ; CC Email Adresse, an die jeder Alarm zu Monitoring Zweken gesandt werden soll
    CC = alle.alarme@alarmempfang.at
    
    ;Oracle database connection
    [DBWISKI]
    DbType = oracle
    DbHost = server.db.local
    DbSID = ORCL
    Port = 1521
    DbUser = YYYYYY
    DbPass = XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    DbSchema = IRR
    
    ;SQL Server connection
    [DBWISKI]
    DbType = sqlserver
    DbUser = dbuser
    DbPass = password
    DbConnectString = dbi:ODBC:WISKI7
    
    ; Definition der Default Templates mit den Variablen
    [DEFAULT_TEMPLATE]
    ; MOBILE: nur SUBJECT TEMPLATE 
    MOBILE = AMSP-STATIONNAME-AMSP/AMSP-STATION-AMSP/AMSP-PARAMETER-AMSP: AMSP-CLASS-AMSP ueberschritten: AMSP-DATE-AMSP AMSP-TIME-AMSP: AMSP-VALUE-AMSP AMSP-UNIT-AMSP
    EMAIL = AMSP-STATIONNAME-AMSP(AMSP-STATION-AMSP): AMSP-PARAMETER-AMSP Schwellenwert AMSP-CLASS-AMSP wurde am AMSP-DATE-AMSP um AMSP-TIME-AMSP mit dem Wert AMSP-VALUE-AMSP AMSP-UNIT-AMSP ueberschritten
    FAX = AMSP-STATIONNAME-AMSP(AMSP-STATION-AMSP): AMSP-PARAMETER-AMSP Schwellenwert AMSP-CLASS-AMSP wurde am AMSP-DATE-AMSP um AMSP-TIME-AMSP mit dem Wert AMSP-VALUE-AMSP AMSP-UNIT-AMSP ueberschritten
    SUBJECT_MOBILE = AMSP-STATIONNAME-AMSP am AMSP-DATE-AMSP um AMSP-TIME-AMSP Warnschwelle AMSP-PARAMETER-AMSP
    SUBJECT_EMAIL = AMSP-STATIONNAME-AMSP am AMSP-DATE-AMSP um AMSP-TIME-AMSP Warnschwelle AMSP-PARAMETER-AMSP
    SUBJECT_FAX = AMSP-STATIONNAME-AMSP am AMSP-DATE-AMSP um AMSP-TIME-AMSP Warnschwelle AMSP-PARAMETER-AMSP

    ; Definition eines Stationsnamens in WISKI der regelmäßig einen Alarm auslösen kann und der
    ; mittels IT Monitoring überwacht werden kann
    ; die XML Datei, die von der Messstelle mit dem Namen [MONITORING][STATION] kommt,
    ; wird ohne weitere Aktion des Programms nach [MONITORING][FOLDER] kopiert.
    ; hiermit kann die korrekte Alarmdetektion innerhalb von WISKI gemonitored werden
    [MONITORING]
    STATION = Alarmkontrolle
    FOLDER = D:/Datenmanagement/status/alarme

    ; Angabe der Versendeserver für FAX und MOBILE (SMS) Versendung
    ; falls Server in der Infrastruktur vorhanden sind, die FAX und SMS Versendungen
    ; in Form von Email annahmen (z.b. addressiert an Adressen der Form
    ; 0043134238234823@server.fax oder
    ; 004366412345678@server.sms
    ; Die Telefonnummer und Faxnummer kommen aus der WISKI Adressverwaltung und
    ; werden mit [ADD_FOR_ADRESS][FAX] bzw. [ADD_FOR_ADRESS][MOBILE] zu
    ; einer vollständigen Adresse zusammengestellt
    [ADD_FOR_ADRESS]
    EMAIL =
    FAX = @server.fax
    MOBILE = @server.sms
    
    ; Bezeichnungen der Spaltennamen im CSV Log File:
    ; die CSV Log Datei wird im Verzeichnis LogDir erstellt
    ; logDir ist entweder default ./logs oder per Commandline Option angebeben
    ; siehe oberhalb
    [HEADER_CSV_LOG]
    ROW_NAMES =<<EOT
    Zeitstempel
    Stationsname
    Stationsnummer
    Parameter
    Klassensystem
    Klasse
    Detektierungszeitpunkt
    Wert
    Einheit
    Versandadresse
    Versandtext
    Versanderfolg
    EOT
        
 alarm2mail - Versendung von Alarmmeldungen an Empfänger (EMAIL/FAX/SMS/Schnittstellen)